Rechtzeitiger Rauchalarm kann Leben retten

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 700 Menschen bei Wohnungsbränden, tausende werden verletzt. Rauchalarm zur rechten Zeit kann Leben retten!

Fast alle Brandtoten fallen nicht den Flammen, sondern den giftigen Rauchgasen zum Opfer, die in der Schwefelbrandphase entstehen. 95 % der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung durch die geruchlosen Gase Kohlenmonoxid und -dioxid.

70 % der Brandopfer verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Tagsüber kann ein Feuer meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn. Die Opfer werden im Schlaf überrascht, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken. Mit schlimmen Folgen: Die Opfer werden innerhalb weniger Minuten bewusstlos und ersticken im Schlaf.

Gegen dieses Szenario sind Rauchwarnmelder der wirksamste Schutz. Sie bemerken erste Anzeichen von Brandrauch und warnen rechtzeitig durch Alarm, bevor sich die tödlichen Rauchgaskonzentrationen gebildet haben. Der Alarm des Rauchwarnmelders warnt auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft den nötigen Vorsprung, um sich und die Familie in Sicherheit bringen zu können.

Für höchste Sicherheit, haben mittlerweile die meisten Bundes- länder den Einbau von Rauchwarnmeldern bereits zur Pflicht gemacht. Vorgesehen ist, dass diese in jedem Neubau eingebaut und oft auch im Wohnungsbestand nachgerüstet werden müssen. Rauchwarnmelder müssen in Schlaf- und Kinder- zimmern sowie in Fluren und Räumen, die hieraus als Fluchtwege dienen, angebracht werden.

Für eine Wohnungseigentümergemeinschaft bedeutet diese Regelung: In den Ländern, in denen der Einbau bereits Pflicht ist (z. B. Hessen bis zum 31.12.2014 für Bestandswohnungen), ist die Eigentümergemeinschaft mit einfacher Mehrheit be- schlussberechtigt. Die Installation und Wartung von Rauchmeldern (sowohl in Gemeinschafts- als auch im Sondereigentum) stellt eine gemeinschaftsbezogene Pflicht dar, da die Verkehrssicherungspflichten auf dem Grundstück der Eigen- tümergemeinschaft obliegt. D. h. Rauchwarnmelder sind Gemeinschaftseigentum.

Die VEGIS Unternehmensgruppe hat das Thema Rauchwarnmelder bundesweit ausgeschrieben und kann damit den in den jeweiligen Bundesländern betroffenen Wohnungseigentümergemeinschaften ein entsprechend kostengünstiges Angebot vorlegen.

Da in der Gesetzgebung noch einige Veränderungen zur Handhabung bzw. zur Umsetzung vorgesehen sind, kann nur empfohlen werden, dass bereits jetzt sogenannte Funkrauchwarnmelder eingesetzt werden. Diese haben den Vorteil, dass künftig bei Wegfall der im Moment noch gesetzlich vorgeschriebenen Sichtprüfung, eine Begehung der Wohnung nicht mehr notwendig ist und über Funk die notwendige Prüfung/ Wartung erfolgt. Die Rauchwarnmelder sind mit einer besonderen verlöteten Batterie ausgestattet, welche eine Lebens- dauer von 10 Jahren hat.

Ein Rauchmelder ist damit das preisgünstigste Mittel zum vorbeugenden Brandschutz im eigenen Haushalt. Täglich sterben in Deutschland 2 Menschen bei Bränden.

Wir werden die einzelnen Wohnungseigentümergemeinschaften rechtzeitig über die Umsetzung der gesetzlichen Auflagen und die damit verbundenen Maßnahmen und Kosten informieren.

2018-09-27T15:59:17+00:0022.08.2012|Allgemein|